Von Googol zu Google

Nahzu jeden Tag haben wir das Logo von Google auf dem Bildschirm. Kein Wunder, schließlich ist Google die am meisten genutzte Suchmaschine in Deutschland. “Google”  ist ein Kunstwort. Wie kam es eigentlich zu dem Namen Google?

Im Jahr 1996 ging auf den Servern der Standford University in Kalifornien die Suchmaschine „BackRub“ in Betrieb. Sie war ein Projekt der beiden Informatikdoktoranden Larry Page und Sergey Brin. Zwei Jahre später reichten die Kapazitäten der Universitätsserver für die Datenmengen der Suchdatenbank nicht mehr aus. Der Dienst ging ins World Wide Web, und zwar unter neuem Namen – „Google“ war geboren. Der Name ist eine Verfremdung der mathematischen Größe „Googol“. Diese beschreibt eine Eins mit einhundert Nullen, kurz ausgedrückt 10100, ausgeschrieben:

1 Googol =
10000000000
0000000000
0000000000
0000000000
0000000000
0000000000
0000000000
0000000000
0000000000
0000000000

Die Auswahl eben dieser Zahl als Namensgeber lehnt sich an die Intention an, möglichst viele Internetseiten ausfindig zu machen und in der Trefferliste  anzuzeigen. Der Gedankensprung von Googol zu Google war geschafft. Sieht man genau hin, findet man sogar Hinweise darauf in der Suchergebnisseite selbst:

Google

Artikel drucken