Excel 2016: Rechnen mit Uhrzeiten

Rechnen mit Uhrzeiten in Excel
Rechnen mit Uhrzeiten in Excel. Foto: pexels.com

Nehmen wir an, Sie möchten Ihre tägliche Arbeitszeit erfassen, um am Ende der Woche oder des Monats zusammenzurechnen, wie viele Stunden Sie gearbeitet haben. Dafür können Sie Excel nutzen, denn Excel ermöglicht es, mit Uhrzeitangaben zu rechnen. Da aber Excel bei der Eingabe von Uhrzeiten automatisch ein bestimmtes Format verwendet, das einige Einschränkungen hat, müssen beim Rechnen mit Uhrzeiten einige Punkte beachtet werden, um das richtige Ergebnis zu erhalten.

So funktioniert es:

Uhrzeiten werden in Excel mit einem Doppelpunkt als Trennzeichen zwischen Stunden und Minuten bzw. wenn notwendig Minuten und Sekunden eingegeben. Bei der Eingabe einer Uhrzeit ändert Excel das Format automatisch von „Standard“ auf „Benutzerdefiniert“. Dabei wird die Formatierung „hh:mm“ verwendet. Dies bedeutet, dass zwei Stellen für die Stundenangabe und zwei Stellen für die Minutenangabe zur Verfügung stehen.

Intern sind Uhrzeiten für Excel jedoch Zahlen zwischen 0 und 1. Die 1 entspricht dabei einem Tag bzw. 24 Stunden. Dies lässt sich erkennen, wenn man nach der Eingabe der Uhrzeit 12:00 Uhr die Formatierung wieder auf „Standard“ umstellt. Es erscheint dann die Zahl 0,5, also ein halber Tag.

Excel - Rechnen mit Uhrzeiten

Wollen Sie nun Ihre tägliche Arbeitszeit erfassen, so ziehen Sie von dem Ende der Arbeitszeit (also intern der größeren Zahl) den Anfang der Arbeitszeit (also der kleineren Zahl) und eine eventuelle Pause ab.

Die Berechnung der Wochenarbeitszeit mit der Funktion SUMME führt in unserem Beispiel zu dem eigenartigen Ergebnis 11 Stunden und 15 Minuten. Dies liegt nicht etwa daran, dass in der Berechnung etwas fehlerhaft ist, sondern an dem von Excel standardmäßig verwendetem Format. Das Format „hh:mm“ kann wie eine Uhr nur 24 Stunden anzeigen. Danach fängt ein neuer Tag an, die Uhr läuft also wieder von vorne los.

 

Damit die Summe der Arbeitsstunden richtig angezeigt wird, muss das Summenfeld mit einem Format, das mehr als 24 Stunden aufnehmen kann, neu formatiert werden. Wählen Sie dazu in der Kategorie „Benutzerdefiniert“ das Format „[h]:mm:ss“ aus. Dieses Format zeigt auch die Sekunden an. Dies können Sie jedoch ändern, indem Sie im Feld „Typ“ die Einträge „:ss“ (also den Platz für die Sekunden) löschen.

Jetzt wird die Summe der Arbeitszeiten korrekt angezeigt. Diese können Sie nun noch durch Multiplikation mit 24 in eine Dezimalzahl, die sogenannte Industriezeit, umrechnen.

Excel - Rechnen mit Uhrzeiten

Weitere Anleitungen und Tipps erhalten Sie in unseren Excel-Seminaren. Wir freuen uns auf Sie!

Artikel drucken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen