Texten: Die Renaissance des Wörtchens „sowie“

PantherMedia 5928881

Das kleine Wörtchen „sowie“ in der Bedeutung von „und/und auch“ erlebt zurzeit eine Renaissance. In Briefen sowie E-Mails sieht man es in letzter Zeit häufiger. Auch in PR-Texten sowie Abschlussarbeiten begegnet es mir oft. Es ersetzt dann ein einfaches „und“. Warum eigentlich?

„Sowie“ verwendet man in der Regel, wenn man in einem Satz schon sehr viele „und“ hat und sich nicht dauernd wiederholen will. Denn in geschäftlicher Korrespondenz, also Briefen und E-Mails, sowie in Zeitungen und Broschüren machen sich Wiederholungen nicht so gut. Vor „sowie“ wird übrigens nur dann ein Komma gesetzt, wenn man auch vor „und“ ein Komma setzen würde: wenn ein untergeordneter Zwischensatz vorausgeht – wie im zweiten Beispielsatz – oder wenn eine Infinitivgruppe in Kommas eingeschlossen werden muss:

Ich würde mich freuen, von Ihnen eine positive Antwort zu erhalten, und grüße Sie herzlich!

Weitere Tipps für gute Texte erhalten Sie in unserem Seminar „Richtig gute Texte schreiben„. Wir freuen uns auf Sie!

Beitragsbild: @panthermedia.net/markus mainka

Artikel drucken