Leichte Sprache: Damit alle wissen, worum es geht

Leichte Sprache erfreut viele.
Leichte Sprache erfreut viele. Illustration: © strichfiguren.de / Adobe Stock

Sprache ist nicht immer einfach. Fast jeder hat schon mal vor dem Brief einer Behörde gesessen und sich gefragt: „Was wollen die von mir, können die sich nicht verständlich ausdrücken?“ Doch viele haben nicht nur mit dem Behördendeutsch ein Problem, sondern auch mit dem, was viele unter „normalen“ Texten verstehen. Leichte Sprache kann dann eine Brücke sein, um alle Menschen gleichermaßen mit Informationen zu versorgen.

Leichte Sprache ist eine leicht verständliche Sprache – verständlich vor allem für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Sie sind die Zielgruppe der Leichten Sprache, für sie wurde sie entwickelt. Das Besondere daran: Texte in Leichter Sprache werden zuerst von ihrer Zielgruppe geprüft, also von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Erst wenn die Prüfgruppe ihr Okay gibt und sagt, der Text sei angemessen, wird er veröffentlicht. Angemessen heißt dann: Die Prüfer können ihn gut verstehen.

Darauf ist bei der Leichten Sprache besonders zu achten (eine Auswahl):

  • Einfache Wörter – Bus oder Bahn statt öffentlicher Personennahverkehr.
  • Leicht verständliche Zahlen – keine römischen (IX), sondern arabische Zahlen (9) verwenden.
  • Kurze Sätze, einfacher Satzbau: „Wenn Sie mir sagen, was Sie wünschen kann ich Ihnen helfen“, wird zu: „Ich kann Ihnen helfen. Bitte sagen Sie mir: Was wünschen Sie?“
  • Leser sollen immer persönlich angesprochen werden: „Sie dürfen morgen wählen.“ Statt: „Morgen ist die Wahl.“

Eine einfache Schrift ohne Schnörkel in großer Schriftgröße, linksbündig gesetzt, ohne Silbentrennung, mit einem Zeilenabstand von mindestens 1,5 unterstützt die Verständlichkeit.

Die Tipps und Beispiele in diesem Artikel sind dem Ratgeber „Leichte Sprache“ entnommen, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Leichte Sprache herausgibt. Sie können ihn per E-Mail an publikationen@bundesregierung.de oder über die Website www.bmas.de kostenlos bestellen.

Artikel drucken