Excel: Negative Zeiten darstellen und damit rechnen

Rechnen mit negativen Uhrzeiten. Foto: energepic / pexels.com
Mitunter etwas knifflig: Rechnen mit negativen Uhrzeiten. Foto: energepic / pexels.com

Im Unterschied zu älteren Excel-Versionen stellt Excel keine negativen Zeiten mehr dar. Möchten Sie an einer Tabelle, die mit einer älteren Version von Excel erstellt wurde, weiterarbeiten, kann es zu diesen Darstellungsfehlern kommen:

Excel - Rechnen mit negativen Zeiten

Um mit negativen Zeiten rechnen zu können, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Rufen Sie im Register “Datei” den Eintrag “Optionen” auf.
  2. Wählen Sie im linken Bereich den Eintrag “Erweitert” aus.
  3. Scrollen Sie im rechten Bereich des Fensters ganz nach unten.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen “1904-Datumswerte verwenden”.
  5. Bestätigen Sie mit OK.

Excel - Rechnen mit negativen Zeiten

Sie erhalten damit folgendes Ergebnis:

Excel - Rechnen mit negativen Zeiten

Excel zeigt die Fehlzeit in Zelle G5 korrekt an. Als unschöner Nebeneffekt wurden die Datumseinträge in Spalte A verändert. Beim Rechnen mit negativen Zeiten empfiehlt es sich deshalb, die oben beschriebenen Einstellung vorzunehmen, bevor Sie Einträge (insbesondere Datumswerte) auf den Tabellenblättern vornehmen.

Bitte beachten Sie bei der Summierung von Zeiten, dass bei einem Summenwert von mehr als 24 Stunden die Zeitdarstellung wieder bei 0 anfängt. Um in der Summe über die 24 Stunden hinaus zu kommen, stellen Sie folgendes Zahlenformat ein:

Excel - Rechnen mit negativen Zeiten

Die eckigen Klammern sorgen für die korrekte Darstellung der summierten Stunden.

Mit diesen Einstellungen können Sie auch ältere Excel-Dokumente fehlerfrei bearbeiten. Weitere Tipps und Ideen zum Arbeiten mit Excel erhalten Sie in unseren Excel-Seminaren. Wir freuen uns auf Sie!

Artikel drucken